Glossar – Inhaltsverzeichnis

Das Glossar wird (un)regelmäßig erweitert.

Im Detail:

Affichen-Papier

Affichenpapier für Außenwerbung

Affichenpapier - die richtige Papierwahl bei Außenwerbung

Plakatierungen benötigen ein besonderes Papier, die Plakate sind schliesslich ständig dem Wetter ausgesetzt. Daher muss das Material outdoor-fähig sein.
Da eine Plakatierung meistens über das sog. Naßklebeverfahren erfolgt, muss das Papier nicht nur dem Wetter sondern auch der Verarbeitungstechnik gerecht werden. Affichen-Papier erfüllt diese Anforderungen.

"Affiche" kommt aus dem französischem und bedeutet "Anschlagzettel", "Plakat".
Aus dem deutschen kommt dagegen die Normierung: DIN 6730 legt fest, das Affichenpapier "weißes Druckpapier, holzfrei, nassfest, vollgeleimt, auch einseitig glatt; muss bedruckt und gefaltet im Wasser begrenzte Zeit lagerbar“.

In der Regel sind diese Papier mit blauen Hintergrund versehen und weisen eine Papierstärke von 115 g/qm aus. Der blaue Hintergrund ist nötig, damit evtl. dahinterliegende Plakatmotive nicht durchschimmern können.
Sie finden das langweilig? Kein Problem, wir übernehmen gerne für Sie den Druck Ihrer DIN A1 Plakate und achten auf das richtige Material.

AIDA-Modell


Attention (Aufmerksamkeit), Interest (Interesse), Desire (Verlangen), Action (Kaufhandlung)- verschiedene Phasen der Kaufentscheidung eines Kunden.

Allgemeinstellen

zu der Litfaßsäulen-Plakatierung
Der Oldie unter den Plakatierungsmöglichkeiten: die Litfaßsäule bereichert die Städte schon seit über 150 Jahren mit Werbebotschaften.
Namensgeber und wurde sie von Ernst Litfaß, einen Berliner Verleger und Druckereibesitzer der sich an der Wild-Plakatierung störte und die Anschlagsäule aus anderen Städten kannte. 1854 errichtete er die ersten "Litfaßsäulen" in Belrin.
Meist mit Kulturwerbung (Plakatwerbung für Theater, Konzerte, Ausstellungen und Messen) belegt, bietet die Litfaßsäule auch heute noch ideale Werbemöglichkeiten für Dienstleistungen und Produkte. Bundesweit sind über 67.000 Litfaßsäulen verfügbar.
Trotz neuer Rechtschreibung das "ß" bleibt der Litfaßsäule aufgrund des Namensgebers erhalten.

Auslageverteilung

zu den Auslageverteilungen
Erreichen Sie Ihre Zielgruppe bei Alltagsgeschäften mit der Auslageverteilung. An gut frequentierten Stellen werden im Zielgebiet Ihre Werbemittel hinterlegt. Kleine Plakate und Flyer sind die perfekt für die Auslage-Verteilung geeignet. Die Stellen der Auslage werden durch eine Stempelliste dokumentiert.

Ambient-Media

"Ambient Media sind Medienformate, die im Out-of-Home-Bereich der Zielgruppe planbar konsumiert werden."
Vereinfacht kann man sagen, das Ambient Media Formate die Zielgruppe mitten im Leben anspricht, an Orten an denen eigentlich nicht mit Werbeeinflüssen gerechnet wird. Zum Beispiel im Café, auf dem Stillen-Örtchen in der Kneipe, im Bus, etc.
Diese unaufdringliche Art sorgt für große Akzeptanz bei der Zielgruppe. Der Schwerpunkt liegt in der Qualität der Ansprache, nicht in der Quantität der Kontakte.
Fast schon klassisch sind Gratis-Postkarten, kleine Plakate oder der Zapfhahn an der Tankstelle.

Buswerbung

zu der Transportmittel Werbung / Buswerbung
Erreichen Sie Ihre Zielgruppe mit Mobilität. Werbung innen und/oder außen des Öffentlichen Nahverkehrs birgt viele Vorteile:

  • unauffällig und doch präsent
  • kostengünstig und schnell realisiert (z.Bsp. DIN A 2 Plakate im Innenraum)

Folgende Möglichkeiten der Werbung mit öffentlichem Nahverkehr sind realisierbar:

  • Plakatierung im Innenraum im DIN A2 / DIN A3 Format
  • Außenbereich des Busses / Zug

Dekade

Eine Dekade ist ein Zeitraum von 10 oder 11 Tagen.
Litfaßsäulen (Allgemeinstellen), Großflächen- und Ganzsäulen-Plakatierungen werden in Dekaden gebucht, hier liegt der Buchungszeitraum bei durchschnittlich 10,5 Tagen. Ein Kalenderjahr kommt auf 34 Dekaden.
Hier können Sie unseren Dekadenplan 2016 im PDF-Format herunterladen.

Haushaltszahlen

Nach einer Anfrage für die Flyer-, Prospekt-Verteilung senden wir Ihnen eine Tabelle mit Haushaltszahlen zu. Die angegebenen Haushaltszahlen sind bereits um sog. Werbeverweigerer bereinigt, also pot. Empfängerzahlen.
Laut Statistica.de verfügen ca. 15 % der Haushalte über einen Aufkleber "Bitte keine Werbung". Diese Haushalte werden als Werbeverweigerer bezeichnet.

Kaufkraft

hierbei handelt es sich um den Betrag, der in einem bestimmten Zeitintervall ( Monat/Jahr) einem privatem Haushalt für den Konsum zur Verfügung steht. Das verfügbare Einkommen ist der Teil der nach Abzug von sämtlichen regelmäßigen Zahlungsverpflichtungen (Miete, Versicherung, Abzahlung von Krediten etc.) verbleibt.
Die Angabe des Kaufkraftindex erfolgt in Prozent. Eine Kaufkraft mit einem Nennwert von 100 stellt also den nationalen Durchschnitt da.

Papiergewicht (Druck und Endprodukt)

Regelmäßig kommt es zu Irritationen: Der Flyer für die Flyerverteilung / Prospektverteilung soll für die Prospektverteilung ein Gewicht von 20 Gramm nicht überschreiten.
Die Druckerei sagt aber etwas von 135 g ?!? Nun, die Druckerei rechnet mit einem anderem Format - in Quadratmeter.
Daher heißt es korrekterweise auch 135 g/qm.
Wenn Sie jetzt ermitteln wollen wie viel Ihr Endprodukt (einzelner Flyer) wiegt, dann können Sie nach dieser Fausformel gehen:

Breite X Höhe des Flyers X Papiergewicht / 10.000 = Endgewicht eines einzelnen Flyers

Hier eine kleine Beispiel-Rechnung für ein DIN A6 (b: 10,5cm h: 14,8 cm) Flyer auf 300 g/qm Papier:

10,5 X 14,8 X 300 /10.000 = 4,66 Gramm

Nutzen Sie unseren Papiergewichtsrechner um das Gewicht Ihrer Flyer zu berechnen.

PpS und G-Wert - Währung der Außenwerbung

Zum Tarifjahr 2013 wurde der G-Wert vom Wert „Plakatseher pro Stelle“ (PpS) abgelöst. Laut Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse ist der PpS-Wert „der sichtbarkeitsgewichtete Passagekontakt mit einer einzelnen Plakatstelle und somit als Werbemittelkontaktschance einzustufen“. Der PpS-Wert umfasst neben den Kriterien des G-Wertes (Ablenkungsgrad, Dauer der Kontaktchancen, Beleuchtung, Sichthindernisse, Aufstellwinkel des Werbeträgers zum Verkehr etc.) durch GPS und Telefoninterviews erfasste Mobilitätsdaten von über 40.000 ausgewählten Personen und ermöglicht somit eine bessere Bewertung einzelner Plakatträgerstandorte.

Tafeln und Flächen Plakatierung

zu den Plakatierung

  • Tafelplakatierung
    Aus dem Straßenbild ist die die Tafelplakatierung nicht weg zu denken. Auf Holztafeln versehen, hängen die Plakate in unterschiedlichen Formaten (DIN A0, A1, A2, A3)in der Regel an Laternenmasten.
    Für den Aushang sind meistens Genehmigungen bei den Gemeinden oder der Stadt nötig.
    Der bei uns gebuchte Plakataushang erfolgt stets mit Genehmigung.
    Gerne prüfen wir die Möglichkeit eines Aufklebers auf Ihren Plakatmotiven der Tafelplakatierung.
  • Flächenplakatierung
    Gut frequentiert durch Plakatseher ist auch die Flächenplakatierung. Blockweise mit weiteren Werbetreibenden ausgehängt, schont Sie Ihr Budget und ist ein echter Hingucker. U.a. Bauzäune, Brücken sind ideale Werbeträger Ihrer Plakate. Die ideale Werbemaßnahme für kulturelle Veranstaltungen.

TKP - Tausender Kontakt Preis

Der Name verrät eigentlich schon alles: Hier wird der Preis für 1.000 Kontakte / Sichtungen angegeben.
Damit soll unter anderem ein Vergleich zwischen den verschiedenen Werbemedien ( Online/Print/TV/Radio) möglich sein - leider sagt der TKP nichts über die Qualität der Kontakte aus.

CMYK - Das Top Model(l) der Farben

Ohne viel Schnick-Schnack: CMYK steht für Cyan, Magenta, Yellow und Key (der Schwarzanteil).
Dies sind die Grundfarben des Vier-Farbendrucks, Ihr Monitor am Rechner stellt die Farben in RGB (aus drei Farben: Rot, Grün & Blau) da.

"Fress-Napf - Affäre"

oder : Informationspflicht in Werbeflyern bei Aktionsware, die nicht in allen auf dem Werbeflyer aufgeführten Filialen erhätlich ist

Uiii, falls Sie nach dieser Überschrift noch da sein sollten: das war der komplizierteste Satz. Der BGH (Bundesgerichtshof) hat im Februar 2016 entschieden (Az.: I ZR 194/14 -„Fressnapf“), das der Hinweis: "nur in teilnehmenden Märkten" nicht ausreichend ist, ja sogar wettbewerbswidrig (§ 5a Abs. 2 und 3 Nr. 2 UWG)  sei, falls die in der Werbebroschüre genannten Aktionspreise nicht in allen auf den Werbeflyern aufgeführten Filialen gelten.
Relevant ist diese Problematik vor allem bei Franchise-Unternehmen, die auf Ihren Werbemitteln unter anderem Produkte bewerben, die in dieser Form nicht in allen Märkten vorhanden sind.

One Comment

  1. Sie haben Fragen?
    Gerne beantworten wir Ihre Fragen und erweitern dann das Glossar.

    Gruß Prinvertise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.